user_mobilelogo

Login

Foto 28.04

Die Hessischen Jugendeinzelmeisterschaften werden normalerweise jährlich im "Zentralen Lager" in Bad Homburg ausgetragen - für die Kinder und Jugendlichen auch über das Schachspielen hinaus ein spannendes Ereignis. Dieses Jahr konnte schon zum zweiten Mal kein reguläres Turnier stattfinden, stattdessen gab es vom 12. bis 16. April eine virtuelles Zentrales Lager mit verschiedenen Blitzturnieren als Ersatz. Christian Glöckler nahm an den Turnieren aller Altersklassen teil und wurde am Ende Dritter in der Gruppe U10 sowie Zweiter in der U12. Auch in den anderen Turnieren erspielte sich Christian Siege gegen starke Gegner, unter anderem gegen den U14-Hessenmeister. Daneben gab es Turniere mit Schachvarianten wie "chess960" oder "Räuberschach". Beim Variantenturnier erzielte Christian den 2. Platz.

Immer noch gut besucht sind unsere virtuellen Vereinsabende: Freitag abends spielen wir im wöchentlichen Wechsel Blitzturniere und lösen gemeinsam Trainingsaufgaben auf lichess.org. Zuletzt waren auch einige Schachfreunde des SK Niederbrechen dabei. Auch wenn die Teilnehmerzahlen gerne noch höher sein könnten: wir freuen uns, dass wir weiterhim im schachlichen Austausch bleiben. Die Vereinsabende sind für alle Interessierten, auch Nichtmitglieder, offen.
Bei Interesse melden Sie sich bei Sebastian Wagner unter folgender Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Seit Anfang November ruht unser Vereinsbetrieb wieder: das bereits gestartete Vereinsturnier musste unterbrochen werden, die geplante Vereinswanderung und die Weihnachtsfeier müssen ausfallen. Grund genug, nach alternativen Methoden zu suchen, sich mit Schach zu beschäftigen. Am vergangenen Wochenende versuchten wir es zum ersten Mal mit Online-Training, am Freitagabend für Fortgeschrittene, Samstagmittag dann für die Jugendlichen. Die Idee: man schaut sich im Internet über eine Schachseite wie lichess.org zusammen Aufgaben an und bespricht sich dabei über eine Telefon- oder Videokonferenz. Online Schach spielen ist ja schon länger gut möglich und auch bei vielen unserer Vereinsmitglieder beliebt. Mit dem Online-Training wollen wir aber versuchen, trotz Distanz schachlich in Kontakt zu bleiben und aus gemeinsamen Analysen zu lernen. Fazit: Als Ersatz für gewohnte Trainingsformen kommt das Online-Format insgesamt gut an, auch wenn manch technischer Aspekt noch verbessert werden könnte. Die vertraute Atmosphäre des Vereinsheims und das "Schachgeschwätz" über dem Brett fehlen uns natürlich trotzdem, doch solange probieren wir gerne Neues aus, um schachlich in Form zu bleiben.

Am 05.09. fand das 27. Rhein-Ahr-Mosel-Jugend-Open in Nickenich statt mit 15 Minuten Bedenkzeit und einem umfangreichen Hygienekonzept. Unter den 90 Teilnehmern waren auch drei aus Lindenholzhausen: In der Altersklasse U10 erreichte Julius Haberzettl den 20. Platz, Christian Glöckler den 7. Platz. In der U8 erreichte Julia Glöckler bei 14 Teilnehmern den 8 Platz.

2020 09 22 Nickenich

Christian und Julia Glöckler mit den gewonnenen Sachpreisen

Am gestrigen Karfreitag fand unser zweiter virtueller Trainingsabend als Online-Turnier auf lichess.org statt. Durch die kürzere Bedenkzeit von 3 Minuten und 2 Sekunden Inkrement je Zug - wie auch bei unseren regulären Blitzturnieren - kam es ingesamt zu mehr Partien und einer besseren Durchmischung des Teilnehmerfelds. Mit 14 Teilnehmern, darunter auch Spieler aus Niederbrechen, war das Turnier ähnlich gut besetzt wie letzte Woche. Es gewann Markus Beinrucker (alias "Wintereule") vor Florian Stuhlmann und Michael Stockmann (alias "mickjogger").

Unser wöchentlicher Vereinsabend ist seit Mitte März in Corona-Pause. Letzte Woche Freitag wurde dafür unser erstes vereinsinterne Onlineschachturnier auf der Internet-Plattform lichess.org ausgerichtet. Bei einer Bedenkzeit von 10 Minuten plus 10 Sekunden Inkrement je Zug spielte nicht, wie üblich, jeder gegen jeden, sondern jeweils Spieler, die ihre Partie schon beendet hatten, wurden gegeneinander gelost, sodass am Ende nicht jeder die gleiche Zahl an Partien spielte. Dadurch verringerten sich die Wartezeiten und das Turnier war nach 2 Stunden beendet. Von insgesamt 17 Teilnehmern gewann schließlich Michael Stockmann (alias "mickjogger") vor Wolfgang Weisser (alias "wowei") und Sebastian Wagner.